Wie wir auch beim Denken die Komfortzone verlassen können

Nicht nur im Triathlon geht es bei mir oft darum, die eigene Komfortzone zu verlassen. Mit dem Team der bwcon Innovation Academy erproben wir mit ganz unterschiedlichen Organisationen Neues und stellen bislang angewandte Glaubenssätze im Berufsalltag auch mal in Frage. Sei es unter Anwendung von Design Thinking, Effectuation oder Management 3.0 – die Methode ist eigentlich egal. Die dahinterliegendenden Prinzipien machen den Unterschied, also Transparenz, Agilität und die Verbesserung der Gesamtorganisation im Blick statt Machtkalkül, Kontrolle und Perfektion.

Dazu habe ich für die September-Ausgabe des Steinbeis Magazins mit dem Fokus „Querdenker“ einen Artikel geschrieben. Diesen findet ihr hier: Ein Plädoyer für mehr Offenheit und Agilität

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s